Flugakrobatik par excellence

Die zweite Passion Breitlings neben der für erstklassige Uhren und Technik: die Kunstfliegerei. Die Uhrenmarke hat also nicht ohne Grund die größte zivile Profi-Jetstaffel weltweit gegründet und ihr sogar eine Limited Edition des Chronomat 44 gewidmet.

Präzision, Performanz, Ästhetik und Innovation spielen seit jeher in den Uhrenmodellen der Luxusmarke Breitling eine große Rolle: Bereits seit ihrer Gründung 1884 steht sie für höchste Uhrenperfektion. Eine Entsprechung dieses ehrgeizigen Anspruchs ist die Leidenschaft für die Fliegerei – weshalb es kaum überrascht, dass ausgerechnet Breitling auf ein eigenes Jet Team setzt. Immerhin hat das Uhrenunternehmen von Anfang an sowohl Chronografen für Piloten als auch Flugzeug-Bordchronografen entwickelt und ist damals wie heute als starker Partner der Luftfahrt bekannt. So ist der Navitimer Chronograph ein absolutes Kultobjekt und Must-have für Piloten und Luftfahrtenthusiasten und wird zudem als ältester mechanischer Chronograf noch immer produziert – nach mehr als 60 Jahren!

Das Breitling Jet Team ist als größte zivile Profi-Jetstaffel rund um den Globus unterwegs. Die Piloten zeigen ihre atemberaubenden Flugmanöver bei Flugshows oder Sportveranstaltungen: darunter perfekte, unglaublich präzise Kunststücke bei einer Geschwindigkeit von fast 750 Kilometer pro Stunde – und mit einem Abstand von oft nur etwa drei Metern zu den anderen der insgesamt sieben L-39C Albatros Militärtrainingsjets. Topkonzentration und eine Spitzenleistung sind hier also absolut unerlässlich und sogar lebensnotwendig. So passt das Team hervorragend zur Philosophie der Uhrenmarke: Denn vielleicht nicht überlebenswichtig, aber Breitling dennoch das größte Anliegen ist die hohe Performanz seiner Uhren.

Folgerichtig hat das Label schließlich auch eine limitierte Edition des Fliegerchronographen Chronomat 44 auf den Markt gebracht: Die Uhr überzeugt dabei nicht nur durch das Manufakturkaliber „Breitling 01“ und die Breitling-typische ausgefeilte Technik, sondern auch durch die auffällige Farbkombination aus Schwarz und Gelb, die für das Jet Team steht. Das tiefschwarze Stahlgehäuse wird mit einer einseitig drehbaren Lünette kombiniert, auf der knallgelbe, als Intarsien gearbeitete arabische Ziffern platziert sind. Auf dem schwarzen Zifferblatt im Fliegerarmaturen-Look finden sich neben den Indizes die Stunden- und Minutenzeiger, die Chronographenfunktionen auf 3, 6 und 9 Uhr sowie das Jet-Team-Logo auf 12 Uhr und weitere gelbe Details in Form der weiteren feinen Zeiger. Abgerundet wird die Uhr schließlich mit einem Armband aus robustem Kautschuk mit Breitling-Reliefprägung.

Neues Jahr, neues Glück

Der Jahresring 2018 von Wellendorff steht unter dem Motto: „Alles ist möglich“. Anlässlich des 125-jährigen Jubiläums ist es der bislang wertvollste Jahresring der Pforzheimer Schmuckmanufaktur.

Lediglich 218 Frauen können sich mit dem neuen limitierten Jahresring 2018 von Wellendorff schmücken, ein kostbares Symbol für Aufbruch und Zuversicht. Der neue Jahresring soll ein Schmuckstück für Frauen sein, die 2018 über sich selbst hinauswachsen wollen und nach dem Motto „Alles ist möglich“ auf innere Stärke, Erneuerungskraft und Zuversicht hoffen. Als Symbol für diese Ziele hat Wellendorff die Lotosblume gewählt, die aus schlammigen Gewässern kommend ins Licht wächst und für außergewöhnliche Schönheit und die Kraft des Neubeginns steht. Der Jahresring 2018 ist also ein Ring, der Mut zur Veränderung macht, Selbstvertrauen schenkt und Flügel verleiht. Die stilisierten Lotosblüten auf dem Jahresring strahlen in leuchtendem Gelbgold, den Hintergrund bilden kristallklare Aqua- und Türkistöne, die in einem handgefertigten Farbverlauf changieren und jeden Ring zu einem Unikat machen. Jede einzelne Blüte schmückt ein Bogen aus feinen, hochweißen Brillanten. Die goldene Jahreszahl 2018 sowie das goldene Brillant-W, das Markenzeichen von Wellendorff, zieren zudem das kostbare Stück. Da der Ring aus insgesamt vier fest miteinander verbundenen Ringen besteht, die aber alle einzeln beweglich sind, lässt er sich spielerisch drehen, was schnell zu einer lieben Gewohnheit werden kann. Die Limitierung auf 218 Stück ist auf der Innenseite des Rings festgehalten.

Die RegioHochzeit in Aachen: Wir sind dabei!

Was wäre ein Antrag, eine Verlobung oder gar eine Hochzeit ohne Ring?

Lassen Sie sich bei der Suche nach dem perfekten Ring für sich und Ihren Lieblingsmenschen inspirieren: An unserem Stand bei der Hochzeitsmesse RegioHochzeit zeigen wir Ihnen die schönsten Ringe – von klassisch elegant bis auffällig anders.
18. Februar 2018, 11.00 bis 17.00 Uhr
Schloss Rahe

Das Original im frischen Look: die EBEL Sport Classic Gold

Mit der Sport Classic setzt EBEL bereits 1977 ein Zeichen: Das Wellenarmband bleibt bis heute Markenzeichen des Hauses. Die Uhrenmarke überzeugt jetzt mit einer 18-Karat-Gold-Version – stilvoll und sportlich, technisch virtuos und ästhetisch.

Unsere Outfits sind heute so vielseitig wie das Leben. Mal muss es sportlich sein, mal elegant, manchmal verspielt oder sogar funktional. Eine Konstante findet sich dabei allerdings dennoch häufig – die geliebte Uhr am Handgelenk wird häufig zu allen Variationen kombiniert. Die perfekte Armbanduhr ist also eine, die sich dank eines zeitlosen Designs nicht nur in den Alltag einfügt, sondern sich auch wunderbar zu festlichen Anlässen kombinieren lässt: So wie die EBEL Sport Classic, die mit ihrem charakteristischen Wellenarmband bereits 1977 für Furore gesorgt hat.

Dieses EBEL Original lässt die Marke jetzt mit der Sport Classic Gold neu aufleben! Eine flache, sechseckige Form, fünf funktionale goldene Schrauben, eine Lünette aus Gelbgold: Im Stahlgehäuse der Uhr findet sich das Design des Originalmodells wieder, während das charakteristische Wellenarmband hier natürlich ebenso wenig fehlen darf: Immerhin ist es noch heute untrennbar mit der Marke verbunden. Nur das Design der Wellenstruktur ist ein wenig feiner und noch eleganter geworden. Eine exklusive Schmuckschließe sorgt zudem dafür, dass das anschmiegsame Uhrenarmband sicher am Handgelenk bleibt. Subtil sind übrigens auch die Änderungen, die auf dem Zifferblatt zu finden sind: Die neuen römischen Ziffern sind grafisch schlicht und modern.

Die EBEL Sport Classic passt sich somit auch in warm schimmerndem 18-karätigem Gold ganz Ihrem Leben an – indem sie sich hervorragend als Begleiter bei der Arbeit oder beim Einkaufen macht und gleichzeitig immer erste Wahl ist, wenn es darum geht, zum Weihnachtsfest oder beim Silvesterball auf das perfekte Uhrenaccessoire zu setzen.

Gedenkausgabe der Autavia: Ein Chronograph für alle Fälle

Wer eine Uhr sucht, die wirklich einfach alles mitmacht und dabei noch elegant, stilvoll und ästhetisch aussieht, kommt um den Chronographen Autavia aus dem Hause TAG Heuer nicht herum. Zum 85. Geburtstag seines Erfinders Jack Heuer bringt das Uhrenunternehmen jetzt eine auf 1.932 Stück limitierte Gedenkausgabe heraus.

Zum Geburtstag bekommt üblicherweise das Geburtstagskind ein Geschenk – TAG Heuer wiederum schenkt zum 85. Geburtstag Jack Heuers, des Urenkels des Firmengründers Edouard, lieber uns etwas: nämlich eine limitierte Edition eines Sondermodells der Heuer Autavia. Und damit die Chance, eines von nur 1.932 Exemplaren weltweit zu erwerben und sein Eigen nennen zu dürfen. Doch warum ausgerechnet diese Zahl? Ganz einfach: 1932 wurde Jack Heuer geboren, und dieses Ereignis feiert das Schweizer Uhrenunternehmen mit einer überarbeiteten Version des Chronographen, den er einst im Jahr 1962 auf den Markt gebracht hat. Genau wie das damalige Modell kann diese Armbanduhr zudem mit dem Automatikchronographenkaliber Heuer 02 aufwarten.

Für alle Eventualitäten gerüstet: Mit einer Heuer Heritage aus dem Hause TAG Heuer am Handgelenk ist nichts zu spontan. Einfach mal tauchen gehen? Kein Problem! Schließlich ist die Autavia bis zu einer Tiefe von etwa 100 Metern wasserdicht. Und wer wissen möchte, wie viele Sekunden der freie Fall beim Fallschirmsprung wohl andauern wird, schaut währenddessen einfach auf die Uhr. Vom Rafting bis zum Formel-1-Rennen macht sie also schlicht alle Abenteuer eines waghalsig-intensiven Lebensstils mit – immerhin ist auch der Erfinder der Autavia, Jack Heuer höchstpersönlich, begeisterter Sportwagenfahrer gewesen: Angeblich hat erst ein knapp verpasster Sieg bei einer Schweizer Rallye überhaupt zu der Entwicklung der Autavia geführt (die dann übrigens zur begehrtesten Uhr der Formel-1-Fahrer geworden ist). Der übersichtlich und ästhetisch gestaltete Chronograph kommt mit drei Zählern auf dem silbernen Zifferblatt daher, Gehäuse, Armband, Faltschließe sowie der Gehäuseboden bestehen aus poliertem Edelstahl. Letzterer punktet zusätzlich noch mit einer speziellen Gravur nebst eingravierter Nummer der limitierten Auflage.

Eine Uhr, die sich ums Handgelenk schlängelt

Mit den neuen Modellen der Serie Serpenti präsentiert BVLGARI eine außergewöhnliche Kollektion an Damenuhren, die für puren Luxus, kühne Extravaganz und unvergleichliche Ästhetik steht.

Die Serpenti-Modelle (zu Deutsch: Schlangen) der italienischen Luxusmarke BVLGARI beeindrucken als perfekte Verbindung von Schmuckstück und Armbanduhr. Gekennzeichnet wird das außergewöhnliche Design durch eine Schlangenform, die sich elegant um das Handgelenk der Trägerin schmiegt. Es kommen dabei ausschließlich hochwertige Materialien zum Einsatz, darunter Edelstahl und 18-karätiges Gold, zudem glamouröse Details wie Diamanten und bunte Edelsteine sowie aufregende Farbkombinationen.

Inspiriert wurden die Serpenti-Kreationen vom uralten Mythos der Schlange, dem geheimnisvollen Reptil, das als Zeichen für Macht in den Insignien der Könige und Pharaonen und als Symbol für Heilung und Wiedergeburt im antiken Griechenland stand. Die Ästhetik dieses gleichermaßen bewunderten wie gefürchteten Tieres übernahm BVLGARI in seine luxuriösen Entwürfe.

Chronograph mit sportlichem Charme

Mit der Premiere des Chronographenkalibers 37 sorgte Glashütte Original 2014 für Furore. Nun legt das Traditionshaus aus Sachsen noch eins drauf.

Innovativ, kompakt und hochfunktional: 2014 machte Glashütte Original mit der Premiere des neu entwickelten, integrierten Chronographenkalibers 37 von sich reden. Nun legt die Uhrenmanufaktur noch eins drauf: Eine markante neue Edelstahlversion des Senator Chronograph Panoramadatum ergänzt die eleganten Premierenmodelle um eine sportliche Note.

Der neue Senator Chronograph Panoramadatum zieht mit seinem Design unweigerlich alle Blicke auf sich: Weiß gedruckte Details heben sich deutlich vom tiefschwarzen Zifferblatt ab – ein Kontrast, der von der großzügigen Verwendung leuchtend blauer Super-LumiNova verstärkt wird, mit der nicht nur die weißgoldenen Stunden-, Minuten- und Stoppsekundenzeiger, sondern auch die römischen Ziffern bei sechs und zwölf Uhr sowie alle Stundenindizes beschichtet sind.

Zum Jubiläum eine „Record“

Der Schweizer Uhrenhersteller Longines feiert sein 185-jähriges Bestehen unter anderem mit einer neuen Uhrenkollektion für Damen und Herren: „Record“ steht für klassische Eleganz und verbriefte Schweizer Präzision.

Seit der Gründung 1832 im Schweizerischen Saint-Imier steht Longines für uhrmacherische Tugenden wie Tradition, Präzision und Eleganz. In diesem Jahr kann die Schweizer Uhrenmarke, für die unter anderem Weltstars wie Kate Winslet werben, ihren 185. Geburtstag feiern. Für die Uhrenmanufaktur war das ein guter Grund, zum Auftakt des Festjahres die neue Uhrenkollektion „Record“ vorzustellen.

Wie der Name schon vermuten lässt, hat „Record“ eine Menge zu bieten. So überzeugt beispielsweise die 40 Millimeter große Herrenuhr aus der Linie, die mit Edelstahlgehäuse und feingliedrigem Edelstahlarmband versehen ist, sowohl mit inneren als auch mit äußeren Werten. Die Gestaltung des Zifferblatts mit schlanken römischen Ziffern wird durch gebläute Zeiger betont. Neben Stunden und Minuten bietet das Modell eine Zentralsekunde sowie ein Datumsfenster. Im Inneren arbeitet ein mechanisches Uhrwerk mit Automatikaufzug, das in Bezug auf Präzision alle Anforderungen der Schweizerischen Chronometerprüfung erfüllt. Dafür steht das COSC-Zertifikat des Zeitmessers, denn alle Uhren der Linie „Record“ sind von der Offiziellen Schweizer Chronometer-Prüfstelle COSC als Chronometer zertifiziert, was ein Novum bei Longines ist. Zu den guten Gangwerten trägt eine besondere Werkkomponente bei: Die Spiralfeder des Mechanikkalibers besteht aus dem innovativen Material Silizium.

Ein Glücksring fürs Leben

Das Glück spüren: Mit den einzigartigen Ringen der Luxusmarke Wellendorff geht das ganz leicht. Denn bei jeder Drehung versprühen die legendären Kreationen pure Magie.

Eine Hommage an das Glück und die Kraft der Erinnerung: Die hochkarätigen Schmuckstücke von Wellendorff sind dafür gemacht, besondere Ereignisse und Gefühle für immer festzuhalten. Denn so wertvoll wie die kostbaren Erinnerungen sind auch die exklusiven Schmuckkreationen der Traditionsmanufaktur, die schon seit 1893 für „Wahre Werte“ und feinste Goldschmiedekunst „made in Germany“ steht.

Charakteristisch für die Preziosen der Luxusmarke ist die Verwendung von 18 Karat Gold und wertvollen Brillanten sowie die berühmte Wellendorff-Kaltemaille, die mit hoher Kunstfertigkeit Schicht für Schicht von Meisterhand aufgetragen wird. Die berühmten Wellendorff-Drehringe aus der Kollektion 2017 faszinieren beispielsweise mit leuchtenden Rottönen in ganz unterschiedlichen Nuancen, die bei jeder Drehung mit neuen, magischen Farbspielen betören.

„Lebe deine Liebe“ lautet das Motto dieser neuen Ring-Kollektion, die mit Namen wie „Sonnenglut“, „Feuerschimmer“ oder „Rote Lagune“ das Herz erwärmen. Ein Feuerwerk der Leidenschaft bietet zudem der drehbare Ring „Brillantspiel“ mit seinem üppigen Funkenflug und dem warmen Glanz von Gold, während sich der cremefarbene Ring „Trüffelspiel“ eher sanft und zurückhaltender gibt. Als Garantie für die hohe Qualität von Wellendorff ist natürlich jeder Ring mit dem berühmten „Brillant-W“ versehen, dem international bekannten Markenzeichen der deutschen Luxusmarke. Das Glück spüren – mit den drehbaren Wellendorff-Ringen geht es ein Leben lang.

Breitling feiert 60 Jahre „Superocean“

Zeit zum Gratulieren! Die „Superocean“ von Breitling feiert 2017 ihren 60. Geburtstag. Dabei geht die neue „Superocean Héritage II“ im Jubiläumsjahr mit frischem Design auf Tauchgang und hat dennoch ihren unverkennbaren Charakter bewahrt.

Wohlbekannt und doch immer wieder neu: Die „Superocean“ von Breitling begeistert seit sechs Jahrzehnten und hat sich in all den Jahren als große Pionierin der Unterwasserwelt erwiesen. Die Erfolgsgeschichte des Kultmodells begann 1957: Damals stellte Breitling die Uhr vor, die sich speziell an Berufstaucher richtet. Doch nicht nur bei Profitauchern findet die „Superocean“ seither großen Anklang, auch Hobbytaucher begeistert das Modell für jegliche Abenteuer zu Wasser – und natürlich auch zu Land und in der Luft.

So ist die „Superocean“ ein moderner Klassiker, der seit seiner Premiere regelmäßig fortentwickelt wurde und bis heute immer wieder mit optischen Neuheiten und technischen Superlativen begeistert. Zu dem frischen Design der aktuellen „Superocean Héritage II“ trägt in erster Linie die neue Stahllünette mit Höhenring aus extrem widerstandsfähiger, kratzfester und stoßsicherer Hightech-Keramik bei, die mit dem gleichfarbigen Zifferblatt eine visuelle Einheit bildet. Ob in Schwarz, Blau oder Bronze: Die „Superocean Héritage II“ ist in zwei Größen (42 und 46 Millimeter Durchmesser) erhältlich sowie als Chronograph (46 Millimeter) und beherbergt ein von der COSC (Offizielle Schweizerische Chronometerkontrolle) Chronometer-zertifiziertes Chronographenwerk mit Automatikaufzug. Speziell für Taucher sehr wichtig: Dank ihres robusten Stahlgehäuses mit verschraubter Krone ist sie bis 200 Meter wasserdicht. Die einseitig drehbare, gerändelte Lünette mit Leuchtpunkt bei zwölf Uhr überzeugt überdies mit einem System aus 120 Zähnen, das eine höchst präzise Einstellung sowie einen hohen Drehkomfort garantiert. Somit ist die „Superocean Héritage II“ ein perfekter Begleiter, um beispielsweise die Zeit während eines Tauchgangs zu kontrollieren.